„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ – Gedenkgottesdienst in St. Florian

 

Zum 16. Mal gedachten Kameraden und Kameradinnen aus den Landkreisen Oberbayerns ihrer im vergangenen Jahr Verstorbenen. Für die über 90 aktiven und passiven Mitglieder im Alter von 18 bis 97 Jahren wurde jeweils eine Kerze entzündet. Geprägt war die Feier allerdings von den Hygieneschutzmaßnahmen. „Vor 15 Jahren haben wir unseren Gedenkgottesdienst zum ersten Mal mit ca. 40 Gottesdienstteilnehmern begonnen“, eröffnete Feuerwehrseelsorger Matthias Holzbauer. 40 Vertreter aus 10 Landkreisen wohnten der Feier bei. „So stehen wir heute wieder am Anfang, was allerdings nicht das Ende bedeuten wird! Ich freue mich auf diesen Gottesdienst und bin froh, das Gedenken unserer Verstorbenen begehen zu können. Ihr Leben und ihr Wirken dürfe auch in Zeiten von Corona nicht einfach unter den Tisch fallen“. Der evangelische Pfarrer und Feuerwehrseelsorger Dirk Wollenweber thematisierte in seiner Predigt die Hygieneschutzmaßnahmen und beschrieb die Situation mit einem Erfahrungsbericht: „Ich sitze hinten im HLF hinten im Mannschaftsraum. Es ist dunkel und früh am Morgen. Als ich das Haus verließ war es gerade vier Uhr! Das schummrige Licht in der Kabine und das Blaulicht hüllen uns in eine gespenstische Atmosphäre. Ich schaue in die Runde und sehe die Augen über den Masken und unter dem Helm als dunkle Punkte. Mehr erkenne ich nicht.  – Irgendetwas fehlt, um die Gesichter zu erkennen. Das Hygienekonzept wird von allen eingehalten! – Zum Schutz des Anderen und zum Eigenschutz.“ Dieses Verhalten wäre gleichzusetzen mit dem Satz aus der Bibel: „Liebe den Nächsten wie dich selbst!“ In diesen Zeiten gehöre Rücksichtnahme nun mal zu den wichtigsten Maßnahmen. Weiter führte Wollenweber aus: „Wer also verantwortungsvoll in der Pandemie – wie lange sie auch dauern mag – handelt, der achtet damit das höchste Gebot Gottes. Der stellt das eigene Wohl nicht über das Wohl des Anderen. Wer so handelt verbindet diese Welt mit der Welt Gottes und schafft, dass das Himmelreich für einen kleinen Augenblick in dieser Welt anbricht.“

Neu in diesem Jahr war die Übertragung des Gedenkgottesdienstes via Livestream, der über 200 Klicks erhalten hatte. „Darauf lässt sich aufbauen“, zeigt sich Holzbauer humorvoll, „vor allem was die Tonqualität anbelangt!“ Einen Livestream solle es auch für das kommende Jahr wieder geben „mit oder ohne Corona“. Dennoch sind sich alle einig und wünschen sich für das kommende Jahr wieder einen in gewohnter Weise verlaufenden Gedenkgottesdienst. „Bis zum nächsten Jahr!“, verabschiedete sich Holzbauer, „auf, dass die Hütte wieder brummt!“ Heißt: Unsere Kirche wieder wohlgefüllt ist. Der Gedenkgottesdienst findet immer in St. Florian am letzten Freitag im Monat Oktober um 19:00 Uhr statt! Schon mal vormerken: Freitag, 29.10.2021 um 19:00 Uhr!

Wer wir sind, was wir tun

Retten

Das Retten ist die Abwendung einer Lebensgefahr von Menschen durch Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe), die der Erhaltung oder Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf oder Herztätigkeit dienen und/oder Befreien aus einer Zwangslage durch technische Rettungsmaßnahmen. Tätigkeitsfelder hierfür sind z. B. Feuer, Überschwemmungen oder Verkehrsunfälle.
+++ Aktuelle Informationen des Landesfeuerwehrverband Bayern e.V. +++
Wir brauchen euch

Im Notfall sind wir immer Trumpf!

Die tragende Säule des bayerischen Hilfeleistungssystems bilden - mit fast 315.000 Ehrenamtlichen - die Freiwilligen Feuerwehren. Nur in den 7 Großstädten Bayerns mit mehr als 100.000 Einwohnern gibt es Berufsfeuerwehren. Auch hier unterstützen die Freiwilligen Feuerwehren bei Einsätzen.

Wir haben noch weitere gute Karten im Spiel.